Rechtschreibung Heinz Erhardt

Heinz Ehrhardt    zum Thema Lesen und Schreiben / Rechtschreibung gefunden von Jürgen Genuneit.  Heinz Erhardt hat sich nicht nur mit den Schwierigkeiten der deutschen Rechtschreibung, sondern auch mit anderen Ursachen von funktionalem Analphabetismus beschäftigt.

Rechtschreibung
Mit englischen Erklärungen     www.youtube.com

Delfine schwimmen schnell und leis
(man schreibt sie mit „ph“ ich weiß
doch schreibt man ja auch Tele“f“on,
und das bereits seit langem schon) –
sie schwimmen (wie gesagt mit „f“) –
sie schwimmen – vorn ihr alter Scheff
(wir schreiben schließlich auch „Schofför“) –
sie schwimmen also durch das Meer.

Was heißt durchs „Meer“? – Sogar durch „Meere“!
Und manche altgediente Mähre,
wie überhaupt so manches Ferd
(mit „V“ wär es total verkehrt)
glaubt, es sei wie ein Delphien!
(Das zweite „e“ ist schlecht für ihn.)

Orthogravieh – das sieht man hier –
ist nicht ganz leicht für Mensch und Tier!

zit. aus: Das große Heinz Erhardt Buch, Fackelträger-Verlag Hannover, o.J.

        Dazu passt  der Film Nr 10 der LURS Akademie  hier

Und noch ein Gedicht …
Ursachen und Folgen von funktionalem Analphabetismus aus der Sicht von Heinz Erhardt

„Ritter Fips und die Schule

Der Knabe Fips (sehr traurig das!),
der hatte gegen’s Lernen was!
Zum Beispiel Schreiben oder Lesen –
dies beides lag nicht seinem Wesen.
Und auch dem Rechnen mit den Brüchen
war er beharrlich ausgewichen.

Doch was er schätzte, selbst in Serien,
das waren jedesmal die Ferien,
die er von sich aus noch ergänzte,
indem er gern die Schule schwänzte.
…“

Doch nicht nur Ursachen für den funktionalen Analphabetismus hat Heinz Erhardt treffend analysiert, sondern auch auf die Folgen hingewiesen. Wer nicht lesen, schreiben und rechnen kann, hat zum Beispiel Probleme, im Alltag elementare Naturgesetze wie die Schwerkraft zu berücksichtigen. Dazu „noch ein Gedicht“:

„Ritter Fips und sein anderes Ende

Es stand auf seines Schlosses Brüstung
der Ritter Fips in voller Rüstung.

Da hörte er von unten Krach
und sprach zu sich: „Ich schau mal nach!“
und lehnte sich in voller Rüstung
weit über die erwähnte Brüstung.

Hierbei verlor er alsobald
zuerst den Helm und dann den Halt,
wonach – verfolgend stur sein Ziel –
er pausenlos bis unten fiel.
Und hier verlor er durch sein Streben
als letztes nun auch noch das Leben,
an dem er ganz besonders hing – – – !

Der Blechschaden war nur gering…

Schlussfolgerung:

Falls fallend Du vom Dach verschwandest,
so brems, bevor Du unten landest.“

Oder besser – wenn auch nicht so gut gereimt:

Lern lieber lesen und schreiben,
dann wirst du auch oben bleiben!