Wie wichtig ist Handschrift?

Es wird immer weniger mit der Hand geschrieben. Stiftehersteller versuchen, den Wert des Schreibens zu argumentieren. Die These: Wer schreibt, der lernt. diepresse. com

Zusammenfassung: „Handschrift wird in Beruf und Alltag, aber auch in den Schulen immer mehr von digitalen Technologien abgelöst. Immer wieder zeigen Studien, dass das Schreiben mit der Hand aber positive Effekte auf das Lernen und die Merkfähigkeit hat. Erst jüngst haben Forscher der US-Uni Princeton herausgefunden, dass Studenten, die sich Notizen mit der Hand statt am Laptop machen, bei Leistungstests besser abschneiden. Eine Erklärung: Sie sind gezwungen, das Gehörte gleich zu filtern und in ihren eigenen Worten niederzuschreiben, während man beim Mitschreiben am Computer dazu tendiert, Informationen vollständig mitzuschreiben. Andere Forscher verweisen auf den Zusammenhang zwischen der Bewegung und einer Aktivierung bzw. besseren Vernetzung entsprechender Gehirnareale.“

siehe auch  Schreiben lernen: Schönschreiben ist überbewertet   hier

Diktat

aus  Prof Erika Brinkmann  Richtig schreiben lernen: Wie verträgt sich das lautorientierte Schreiben mit dem Orthografieerwerb?  7/2014  Vortrag ppp

Welche Rolle spielt das Diktat?
Das Diktat als Instrument der Rechtschreibbewertung gehört in die pädagogische Mottenkiste:
Es eignet nur sehr bedingt zur Feststellung der orthografischen Kompetenz.
Es wird nicht für die Entwicklung der orthografischen Kompetenz gebraucht.
Die Fähigkeit, nach Diktat einen Text orthografisch korrekt zu schreiben, wird in keiner Berufsgruppe mehr gebraucht.
Das Schreiben nach Diktat findet man NICHT in den von der KMK vorgegebenen Standards zum Rechtschreiben lernen.
Das Diktat hat allerdings in alternativer Form für das Üben der Rechtschreibung durchaus noch seine Bedeutung!

=> Lauf-, Schleich-, Dreh-, Dosen-Diktate etc…