Gedicht mit vielen Z

für fortgeschrittene Leser:  ZÖCKEN von Alex Dreppec

Es gibt in der Märchen – und Fabelwelt
wohl, weil das besonders den Kindern gefällt,
in großer Zahl Tiere mit menschlichen Zügen.
Warum sich mit dem schon Bekannten begnügen?
Wie andere Maja und Nemo schufen
will ich Fabeltiere ins Leben rufen
und so etwas Neues zum Leben erwecken.
Ich wähle als mein neues Fabeltier: Zecken.
Noch etwas konkreter: Zeckenzicken
sollen das Fabelwelt – Licht erblicken,
also weibliche Zecken, die unerschrocken
gelegentlich mit Zeckenböcken zocken.
Ich gebe den Zecken als Waffe zwei Zacken,
mit denen sie manchmal die Böcke zwacken.

Doch wird es die Böcke nicht etwas bedrücken,
dass beim Zocken Zeckenzicken Zacken zücken?
Werden die Böcke sich nicht vor Schrecken verschlucken
– oder wegen Zacken zückender Zockerzickenzecken zucken?
Oder werden sie einfach die Koffer packen
und flüchten vor den Zockerzeckenzickenzacken?
Wird ihnen die Flucht schließlich auch glücken
vor dem Zockerzeckenzickenzackenzücken?
Werden sie sich wenigstens rechtzeitig ducken
vor lauter Zockerzeckenzickenzackenzückenzucken?
Warum sind überhaupt in dem Text namens „Zöcken“
die Zecken so garstig zu Zeckenböcken?
Sie soll’n sich die Zacken doch sonstwohin stecken,
die zänkischen, zeternden, zotigen, zündelnden,
die Zacken zückenden Zockerzickenzecken.

 

 

Genuneit: Dick und Doof

Dick und Doof als Analphabeten an der Universität  – Aus Anlass des 50. Todestages von Stan Laurel am 23. Februar 2015

Es handelt sich um den 1940 gedrehten Film „In Oxford“ (A Chump At Oxford), der 1950 in deutscher Version in die Kinos kam und dort zeitweise auch unter dem Titel „Wissen ist Macht“ oder „Dick und Doof als Studenten“ lief.
Hier der Text  Dick und Doof

Dick und Doof in: Wissen ist Macht   hier zum Film auch Youtube