Bücher in Leichter Sprache Einfach gut

DRadio Wissen  Beitrag 17. August 2015

Jeder soll sagen können, was er denkt. Und jeder soll lesen können, was er will. So wollen es die Vereinten Nationen in der UN-Behindertenrechtskonvention. Die spricht seit Mai 2008 allen Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt das Recht auf Information und Meinungsfreiheit zu. Wesentlicher Bestandteil davon sind Texte in Leichter und Einfacher Sprache.

Das ist das Piktogramm für Leichtes Lesen

  • Verlag Spaß am Lesen, einfachebuecher.de   Bücherliste
  • Passanten-Verlag  Der Sandmann, E.T.A. Hoffmann, Weiße Nächte, F. M. Dostojewski, Der glückliche Prinz und andere Märchen, Oscar Wilde, Moby Dick oder Der Wal, Herman Melville, demn. Hiob, Joseph Roth

Infos zum Thema Selbsthilfegruppen Lesen und Schreiben

Berichte von und über Selbsthilfegruppen Lesen und Schreiben, Liste der Selbsthilfegruppen  siehe hier

  • Bericht von der Regionalkonferenz „Europäische Impulse und regionale Praxis – Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ am 27. März 2014, Einbindung der Lernenden      hier
  • Bericht von der Regionalkonferenz „Europäische Impulse und regionale Praxis – Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ am 27. März 2014, Einbindung der Lernenden      hier
  • Manifest der Lerner   hier    .  In einem Kurzfilm präsentieren sechs Mitglieder der ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg ein Manifest von Lernenden aus Lese- und Schreibkursen in Europa.  hier
  • Konzept Lernendentreffen des Projekts „GrubiNetz – Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz“  Lernendentreffen Rheinland Pfalz

Buchtipp: Im Labyrinth der Buchstaben

Im Labyrinth der Buchstaben, Karin Ahmad Moering, Verlag underdog, Hamburg 2015,16.90€

Karin war Kursteilnehmerin in HH. mein schlüssel zur welt

Kati (damaliger Spitzname von Karin Moering) merkt schnell, dass sie nicht so lernen kann wie die anderen Kinder. Die Buchstaben verwirren sich vor ihren Augen, fügen sich nicht zu Wörtern. Das wissbegierige Mädchen wird als lernbehindert abgestempelt und in eine Sonderschule gesteckt. Keiner fördert hier die Kinder. Dafür hagelt es Schläge und Demütigungen. Legasthenie ist im Bildungssystem der 60er Jahre unbekannt. Kati verlässt die Schule, beinahe ohne lesen und schreiben zu können. Allgegenwärtig ist die Scham, dies zu verbergen. Sie zieht nach Berlin und schlägt sich als Hilfsarbeiterin durch. Aber tief in ihrem Inneren weiß sie, dass mehr in ihr steckt.

Hamburger Wochenblatt