Neue Studie: Warum Tests gut sind für das nachhaltige Lernen

übernommen von idw
„Testen erweist sich, zumindest wenn es um nachhaltiges Lernen geht, als effektiver als andere – ebenfalls effektive – Lernstrategien. Aus unserer Sicht sollte man sich diesen Effekt sowohl in der universitären und schulischen Lehre – etwa durch den Einbau von Tests in Lehrveranstaltungen – als auch beim heimischen Lernen zunutze machen. Letzteres könnte etwa durch die Beantwortung selbstgestellter Fragen oder das eigenständige Zusammenfassen zentraler Lerninhalte – und zwar ohne die Verwendung der Lernmaterialien – erfolgen. Bislang testen sich die meisten Lernenden leider nur dann, wenn sie Vokabeln lernen. Und dann auch nur, um Feedback über ihren Wissensstand zu erlangen, und nicht im Bewusstsein, ihr Wissen durch Testung zu konsolidieren.“

 

„Basisbildung gewinnt an Aufmerksamkeit“

Wie wird Bildungsbenachteiligung innerhalb der Gesellschaft diskutiert und wahrgenommen? Klaus Buddeberg spricht im Interview über aktuelle Studienergebnisse.
Diverse Studien zu Basisbildung in Deutschland belegen ein relativ breites Wissen der Bevölkerung über die Existenz von Basisbildungsprogrammen. Nun gelte es, Menschen mit Basisbildungsbedarf zur Teilnahme zu motivieren, so Klaus Buddeberg von der Universität Hamburg. erwachsenenbildung Österreich

„Basisbildungsbedarf ist gesellschaftliches, kein individuelles Versagen“

Welche Wirkung hat es auf Erwachsene mit Basisbildungsbedarf, zu einem Personenkreis gezählt zu werden, der oft stigmatisiert wird? Monika Kastner unterstreicht im Gespräch mit der Online-Redaktion den wichtigen Einfluss eines unterstützenden Umfelds und fordert, die Sicht nicht auf Defizite, sondern auf persönliche Weiterentwicklung zu richten. erwachsenenbildung Österreich

„Lernen sollte doch nicht als Behebung eines Defizits gesehen werden, sondern vielmehr an den Zielsetzungen des Wohlbefindens und – ganzheitlich-humanistisch verstanden – des Fortkommens im Sinne der Weiterentwicklung der Menschen und der Menschheit ausgerichtet sein.“

„Adult Literacy“ EPALE

erwachsenenbildung Österreich: Impulse von der EPALE-Diskussion
Auf der europäischen Plattform EPALE fand von 4. bis 7. September 2017 eine offene Online-Diskussion zum Thema „Literacy“ statt. Ein Rückblick. (Serie: Basisbildung und Öffentlichkeit)

Welche „Skills“ brauchen Erwachsene in Europa 2017? Und was sind die Erfolgsfaktoren für eine wirksame nationale Policy zur Förderung der Literalität? Mit diesen Fragen rief die europäische Plattform EPALE zur öffentlichen Diskussion rund um den Weltalphabetisierungstag auf.

mehr lesen

Das sind die häufigsten deutschen Wörter

„Die Dudenredaktion hat ihre Wörter gezählt. Das Ergebnis verrät viel über Deutschland. Aber rätselhaft bleibt: Warum ist in Romanen oft von Türen die Rede? Und wieso sind Frauen seltener als Männer?  …..   Die Liste der 20 häufigsten Wörter in deutschsprachigen Romanen liest sich selbst wie ein kleiner Roman. Es sind jenseits von Mann und Frau in dieser Reihenfolge: Hand, Tag, Auge, Zeit, Jahr, Kopf, Gesicht, Mutter, Vater, Kind, Haus, Blick, Leben, Mensch, Tür, Wort, Stimme und Herr.
Man könnte sich in Schreibschulen und Literaturinstituten künftig folgende Doppelaufgabe vorstellen: „Verfassen Sie einmal eine fünfseitige Erzählung, in der alle diese Wörter vorkommen, und dann noch mal eine, in der keines davon vorkommt.“  Matthias Heine  in welt N24

Neuer Auftritt des Deutschen Bildungsservers

Der Deutsche Bildungsserver wurde im Zuge eines Relaunches komplett überarbeitet. Das Portal bereitet bildungsbezogene Internet-Inhalte jetzt noch übersichtlicher und nutzerfreundlicher auf. Außerdem wurde die Darstellung des Angebots für alle Endgeräte optimiert – unter besonderer Berücksichtigung des Smartphones. Der Server wendet sich weiterhin an alle Bildungsinteressierten, an deren Bedürfnissen sich das neue Design bestmöglich orientieren soll. Daher ist der aktualisierte Auftritt nun zunächst in einer Beta-Version online gegangen: Feedback und Anregungen sind ausdrücklich erwünscht. Hier geht’s zum neuen Deutschen Bildungsserver http://www.bildungsserver.de/

Alphabetisierung in der Erwachsenenbildung Deutscher Bildungsserver

Österreich: Basisbildung und Öffentlichkeit

Am Rande der Gesellschaft stehend: so werden Menschen dargestellt von denen wir meinen, dass sie Basisbildung brauchen. Wenn wir über Basisbildungsbedarf diskutieren, stehen uns diese Stigmatisierung und die damit einhergehenden negativen Zuschreibungen oft im Weg. Mit dem Themenschwerpunkt „Basisbildung und Öffentlichkeit“ auf erwachsenenbildung.at will die Abteilung Erwachsenenbildung im Bundesministerium für Bildung im Herbst 2017 den Anstoß zur Auseinandersetzung mit diesem Thema geben.

Besser lesen und schreiben lernen

Zwölf Prozent der Berufstätigen in Deutschland können nicht richtig lesen und schreiben. Betroffen sind insbesondere Menschen, die einfachen Hilfstätigkeiten nachgehen und in der Regel geringe berufliche Aufstiegschancen haben.  bildungsklick
Mehr Informationen: Aktuelle Infografiken sowie eine Übersicht der geförderten Projekte und Ansprechpartner finden Sie online unter www.alphadekade.de.

Alphabetisierung : Anlässlich des Weltalphabetisierungstags am 8. September hat der Deutsche Volkshochschul-Verband die anhaltend hohe Zahl von funktionalen Analphabeten in Deutschland beklagt. ….Aengenvoort abschließend: „Wir brauchen neben Projektförderungen ein starkes, staatliches Förderinstrument, das in der Lage ist, dieses große gesellschaftliche Problem zu lösen und für den Einzelnen den Anspruch auf Grundbildung einzulösen.“ bildungsklick

Lesen am Arbeitsplatz

Reading Components Studie

Bei der Frage, „Wie häufig lesen Sie Anleitungen und Anweisungen am Arbeitsplatz?“ ist die Veränderung gegenläufig. Hier liegt im Jahr 1994 mit 50 Prozent der größte Anteil von Personen bei der Antwortkategorie, „das mache ich selten oder nie“, während im Jahr 2012 mit 60 Prozent der größere Teil von Personen angibt, „mindestens einmal pro Woche“ Anleitungen und Anweisungen bei der Arbeit zu lesen.  (NL 03, 2017)