Brauchen wir den Begriff Alphabetisierung ?

Österreich: Die Aufzeichnung des wEBtalks zum Thema „Basisbildung(s)bedarf der Öffentlichkeit“ mit Sonja Muckenhuber ist nun online verfügbar. übernommen aus  erwachsenenbildung.at
„Alphabetisierung fokussiert Defizite, Basisbildung stärkt HandlungsfähigkeitFür viele Menschen geht mit Basisbildung auch der Begriff „Analphabetismus“ einher. Dieser zeichne aber ein sehr defizitäres Bild der Teilnehmenden von Basisbildungsprogrammen, betont Muckenhuber. Viele Menschen fühlen sich durch diesen Begriff stark stigmatisiert. Vor allem der Begriff des funktionalen Analphabetismus vermittle, dass jemand nicht über ausreichende Kompetenzen verfüge, um in der Gesellschaft und am Arbeitsmarkt funktionieren zu können.“

Klaus Heuer: Lesen und Schreiben lernen

Abstract: In der älteren Forschung zur Alphabetisierung herrschte eine defizitorientierte Betrachtungsweise der illiteraten einfachen Menschen vor. Sie orientierte sich ausschließlich an der Teilhabe an den schriftlichen literarischen Produkten der Hochkultur.  DIE

AlphabetisierungReihe Zeitzeichen Jahr 2017  Zitierlink  http://www.die-bonn.de/id/35598

alphamonitor : 92% der Kursleitenden sind Honorarkräfte

übernommen von www.alphabetisierung.de: alphamonitor 2016 liefert alarmierende Zahlen: 92% der Kursleitenden sind Honorarkräfte

227 Einrichtungen (davon 200 Volkshochschulen) haben sich an der alphamonitor-Anbieterbefragung des DIE beteiligt und wichtige Auskünfte und Hinweise zu den bestehenden Weiterbildungsangeboten in der Alphabetisierung und Grundbildung gegeben. Die Anzahl an Kursen für deutschsprachige Teilnehmende stagniert und macht 20% der Gesamtangebote aus. Besonders alarmierend aber ist die Beschäftigungssituation der Lehrenden: Weniger als 2% der Dozierenden haben einen unbefristeten Vertrag, 92% sind Honorarkräfte. Die restlichen 6% setzen sich aus befristet Angestellten, ehrenamtlich Tätigen und geringfügig Beschäftigten zusammen. Den Gesamtbericht zum download  als pdf hier:

wEBtalk: Basisbildung(s)bedarf der Öffentlichkeit

Montag, 16. Oktober 2017, 16:00-17:00Im Mittelpunkt dieses wEBtalks steht die kritische Auseinandersetzung mit Diskursen zu Bildungsbedarf und Bildungsbedürfnissen, die letztendlich zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit beitragen soll. Menschen mit Basisbildungsbedarf werden in der öffentlichen Wahrnehmung und Diskussion oft als am „Rande der Gesellschaft“ stehend wahrgenommen. Gerade diese Stigmatisierung und die damit einhergehenden weiteren negativen Zuschreibungen stehen einer offenen Diskussion und Auseinandersetzung mit Basisbildungsbedarf im Wege. Obwohl Basisbildung weder ein besonders neuer Bildungsbereich noch quantitativ gesehen ein Nischenangebot ist, gibt es kein einheitliches Bild davon, was Basisbildung ist. erwachsenenbildung Österreich

Der wEBtalk wird aufgezeichnet und im YouTube-Kanal von erwachsenenbildung.at zur Verfügung gestellt. Alle Aufzeichnungen bisheriger wEBtalks finden Sie außerdem auf der Podcast-Seite von erwachsenenbildung.at.