Nachteilsausgleich in der beruflichen Ausbildung

Was für wen, wann und wie?  www.jugendsozialarbeit-paritaet.de
Der Nachteilsausgleich ist ein wichtiges Instrument, um den Weg in und durch eine inklusive Berufsausbildung zu bereiten. Die Regelungen zum Nachteilsausgleich sind im Berufsbildungsgesetz (§ 65 BBiG) und in der Handwerksordnung (§ 42l HwO) sowie in den Schulgesetzen der Länder verankert. Anlage Dokumentation „Nachteilsausgleich in der beruflichen Ausbildung: Was für wen, wann und wie?“ 736 KB

Diagnose Lernbehinderung

Viele Teilnehmende in Lese- und Schreibkursen mussten das erfahren, siehe der Lebensbericht von Karin MöringIm Labyrinth der Buchstaben

„Der Fall eines Ex-Förderschülers alarmiert: Werden in Deutschland Kinder vorschnell für lernbehindert erklärt? Erziehungswissenschaftlerin Lisa Pfahl äußert Kritik an den Diagnoseverfahren.“  xing