Neues von alphaPROF und LegaKids

Lurs-Akademie: Erklärung hier und Minispiel 14 „Loga und das Dings“ hier
In der deutschen Sprache gibt es die sogenannte „Auslautverhärtung“. Das bedeutet, dass wir am Ende eines Wortes einen harten Laut sprechen, auch wenn dort ein Buchstabe für einen weichen Laut geschrieben steht.

alphaPROF: Anmeldung zum Webinar „Nachteilsausgleich und Notenschutz“

Sie kämpft für Rechte der Legastheniker

Artikel in der Westdeutsche Zeitung

Birgit Jantsch hat eine Initiative gegründet: Als Betroffene findet sie, Schulen seien nicht auf Menschen mit Legasthenie eingestellt. Das will sie nun ändern. Düsseldorf. Birgit Jantsch träumt schon länger von einer Kampagne: Prominente, die sich als Legastheniker outen. Das Thema ist ihr zu sehr in Vergessenheit geraten, beim Umgang damit sieht sie zudem an den Schulen Probleme. Eine Selbsthilfegruppe hat Jantsch schon gegründet, weitere Aktivitäten laufen, ihr Ziel: „Düsseldorf zu einer Modellstadt im Umgang mit Legasthenie machen“.

mehr lesen

Rechtschreibwortschatz für Erwachsene

Vom Institut für deutsche Sprache in Mannheim (IDS) wurde ein annotierter Rechtschreibwortschatz mit 2150 Wörtern erstellt. Auszug aus dem Verlagstext:

„Lehrende finden in diesem Band gezielt reichlich Material zum Üben im Unterrichtskontext und können bei Bedarf auch neues Übungsmaterial erstellen; sie sollen aber auch zusätzlich vermitteln, dass sie selbst als Experten von Fall zu Fall in Wörterlisten nachschlagen müssen. Für den Lerner soll der Rechtschreibwortschatz dazu beitragen, die Eigeninitiative zu fördern und zu selbständigem praktischen Üben ermutigen.“

Das Buch steht unter CC-Lizenz, also kostenlos zur Verfügung. Sie können es direkt beim Verlag herunterladen. (Auf ‚Open Acces‘ klicken.)

Lesebegleitheft

Spaß am Lesen Verlag:
Die wenigsten unserer Leser schaffen es, ein Buch alleine von vorne bis hinten zu lesen – auch nicht, wenn es in Einfacher Sprache geschrieben ist. Deshalb hat unser Verlag zusammen mit der Förderschullehrerin Christina Schwering das Lesebegleitheft entwickelt.
Das Lesebegleitheft bietet viele praktische Hilfen beim Lesen eines Buches. Zum Beispiel das Lese-Lineal, mit dem der Leser in der richtigen Zeile bleibt. Oder das Lese-Protokoll, mit dem der Leser festhält, wann er welches Kapitel gelesen hat.
Mit dem Kauf des Lesebegleitheftes erhalten Sie auch das Recht, alle Tipps, Hilfen und Aufgabenstellungen zu kopieren und im Unterricht zu verwenden.
Bestellen können Sie das Lesebegleitheft per E-Mail direkt bei uns.

Einfache Sprache/ leichte Sprache  hier  Unterschied

App: Wörter für den Beruf

Deutsch-App zum berufsbezogenen Sprachlernen

„Nutzende können sowohl im Unterricht als auch allein zu Hause oder am Arbeitsplatz Wörter für den Beruf lernen. Jeder Begriff ist vertont und verbildlicht. Außerdem kann der eigene Lernstand anhand unterschiedlicher Testformate überprüft werden“    Projekt alphamar,   google playstore

  • Berufe (Küche, Reinigung, Bau, Lager)
  • Gesundheit (Sicherheit und Unfall sowie Arbeitskleidung)
  • Maße und Gewichte

weitere Apps hier

 

Bücher in Leichter Sprache Einfach gut

DRadio Wissen  Beitrag 17. August 2015

Jeder soll sagen können, was er denkt. Und jeder soll lesen können, was er will. So wollen es die Vereinten Nationen in der UN-Behindertenrechtskonvention. Die spricht seit Mai 2008 allen Menschen mit Behinderungen uneingeschränkt das Recht auf Information und Meinungsfreiheit zu. Wesentlicher Bestandteil davon sind Texte in Leichter und Einfacher Sprache.

Das ist das Piktogramm für Leichtes Lesen

  • Verlag Spaß am Lesen, einfachebuecher.de   Bücherliste
  • Passanten-Verlag  Der Sandmann, E.T.A. Hoffmann, Weiße Nächte, F. M. Dostojewski, Der glückliche Prinz und andere Märchen, Oscar Wilde, Moby Dick oder Der Wal, Herman Melville, demn. Hiob, Joseph Roth

Infos zum Thema Selbsthilfegruppen Lesen und Schreiben

Berichte von und über Selbsthilfegruppen Lesen und Schreiben, Liste der Selbsthilfegruppen  siehe hier

  • Bericht von der Regionalkonferenz „Europäische Impulse und regionale Praxis – Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ am 27. März 2014, Einbindung der Lernenden      hier
  • Bericht von der Regionalkonferenz „Europäische Impulse und regionale Praxis – Alphabetisierung und Grundbildung in Niedersachsen“ am 27. März 2014, Einbindung der Lernenden      hier
  • Manifest der Lerner   hier    .  In einem Kurzfilm präsentieren sechs Mitglieder der ABC-Selbsthilfegruppe Oldenburg ein Manifest von Lernenden aus Lese- und Schreibkursen in Europa.  hier
  • Konzept Lernendentreffen des Projekts „GrubiNetz – Kompetenznetzwerk Grundbildung und Alphabetisierung Rheinland-Pfalz“  Lernendentreffen Rheinland Pfalz

Buchtipp: Im Labyrinth der Buchstaben

Im Labyrinth der Buchstaben, Karin Ahmad Moering, Verlag underdog, Hamburg 2015,16.90€

Karin war Kursteilnehmerin in HH. mein schlüssel zur welt

Kati (damaliger Spitzname von Karin Moering) merkt schnell, dass sie nicht so lernen kann wie die anderen Kinder. Die Buchstaben verwirren sich vor ihren Augen, fügen sich nicht zu Wörtern. Das wissbegierige Mädchen wird als lernbehindert abgestempelt und in eine Sonderschule gesteckt. Keiner fördert hier die Kinder. Dafür hagelt es Schläge und Demütigungen. Legasthenie ist im Bildungssystem der 60er Jahre unbekannt. Kati verlässt die Schule, beinahe ohne lesen und schreiben zu können. Allgegenwärtig ist die Scham, dies zu verbergen. Sie zieht nach Berlin und schlägt sich als Hilfsarbeiterin durch. Aber tief in ihrem Inneren weiß sie, dass mehr in ihr steckt.

Hamburger Wochenblatt

 

Das erste Buch

Auf der Seite vom „Spaß am Lesen Verlag“

Kolumne Ralf Beekveldt: Das erste Buch
Es ist wunderbar, zu sehen, was Lesen bei einem Menschen bewirkt. Vor allem bei Menschen mit einer Leseschwäche. Die Entdeckung, durch das Lesen in eine neue Welt zu treten, ist immer wieder eine überwältigende Erfahrung. Ein schönes Beispiel hierfür ist unsere Leserin Manuela Westermann. Sie hatte lange Zeit Probleme mit dem Lesen und Schreiben. Dann machte sie den mutigen Schritt und ging wieder zur Schule. Bei einer Volkshochschule meldete sie sich für den Grundbildungskurs Lesen und Schreiben an.
Die ganze Kolumne von Ralf Beekveldt lesen Sie hier.