Alphamonitor: Mehr Alphabetisierungskurse für nicht deutschsprachige Lernende

Das DIE veröffentlicht Ergebnisse der aktuellen Erhebung alphamonitor:
Bonn, 10. September 2015.
Die Zahl der Alphabetisierungskurse insgesamt hat sich 2014 im Vergleich zu 2012 erhöht. Während vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) geförderte Kurse rückläufig waren, haben andere Veranstaltungen für nicht deutschsprachige Adressat/inn/en zugenommen. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle „alphamonitor“, die Online-Erhebung des DIE zum Weiterbildungsangebot im Bereich Alphabetisierung/Grundbildung. Die Zahlen gelten für die Einrichtungen, die 2012 und 2014 am alphamonitor teilgenommen haben.

mehr lesen

Bund und Länder wollen Zahl der Analphabeten reduzieren

Antwort auf die SPD Anfrage hier  und  der Bundestag

Seite  4 “ … Im Rahmen der weiteren Abstimmung mit den Partnern wird das BMBF
ab 2012 weitere Projekte fördern, die z. B. der Qualitätssicherung durch die Entwicklung
eines Rahmencurriculums, der Einführung von Standards bei Lernstandserhebungen …“

Siehe auch Sammlung, die laufend ergänzt wird, unter Schlagwort 7,5 Mill  oder hier

7.5 Millionen funktionale Analphabeten!

  • leo Newsletter  hier
  • Bund und Länder wollen Zahl der Analphabeten reduzieren,  Antwort auf die SPD Anfrage  der Bundestag
  • Leo Level One Studie   der Uni Hamburg  Prof. Dr. Anke Grotlüschen und Dr. Wibke Riekmann.
    Vortrag    Klaus Buddeberg  ppp
    Vortrag  Anke Grotlüschen auf der Bilanzkonferenz

Ergänzungen zur leo. Studie 3.1.12,  Dr. Riekmann und Prof. Grotlüschen
„… hinsichtlich der Themen Behinderung und Alter lassen sich aus leo. einige Annäherungen finden. Setzt man voraus, dass leo. weder in Werkstätten für behinderte Menschen noch bei Rentner/inn/en über 64 Jahren stattgefunden hat, erscheinen diese Daten noch einmal in einem anderen Licht. […]
Erwerbsunfähigkeit (nicht zu verwechseln mit Behinderung!)
– Gut ein Prozent der erwachsenen Bevölkerung ist erwerbsunfähig (1,3%). In dieser Personengruppe ist der Anteil funktionaler Analphabet/inn/en mit 26,6% bemerkenswert hoch über dem Schnitt der Bevölkerung (14,5%).
– Laut WHO-Schätzung sind ca. 15% der Bevölkerung in Deutschland von Behinderung oder chronischer Erkrankung betroffen, für sie gilt die UN-Behindertenrechtskonvention, Art. 24, nach der Inklusive Erwachsenenbildung vorgehalten werden muss.
Frühverrentung (nicht zu verwechseln mit Alter!)
– Innerhalb der Bevölkerung zwischen 18 und 64 Jahren sind knapp fünf Prozent Rentner bzw. Pensionäre. In dieser Personengruppe ist der Anteil funktionaler Analphabet/inn/en mit 19 Prozent höher als im Schnitt der Bevölkerung (14,5%). Ganz überwiegend (93%) gehören die Rentner, die von Funktionalem Analphabetismus betroffen sind, der ältesten beschriebenen Altersgruppe der 50-64-Jährigen an, mehr als die Hälfte sind 60 oder älter. Zwei Drittel der Rentner, die von Funktionalem Analphabetismus betroffen sind, sind Männer.“

  • „Großes Phlegma“ schreibt DIE ZEIT am 7.4. 11
  • Hier etwas  zur nationalen Offensive der Volkshochschulen, des Bundesverbandes und des bmbfhttp://bildungsklick.de

 

  • Finanzielle Folgekosten für die Gesellschaft sind in einer Studie der Bertelsmann-Stiftung beschrieben  legakids

Interessante Zitate:

„Die frühere Bundesfamilienministerin schlägt vor, dass Firmen neue Mitarbeiter einem Deutschtest unterziehen. Wer dabei Sätze oder sogar einzelne Wörter nicht lesen oder schreiben kann, soll sich an der VHS weiterbilden.“ http://www.schwaebische.de

„Für ein in Kürze beginnendes Programm zur „arbeitsplatzorientierten Alphabetisierung und Grundbildung“ will das BMBF 20 Millionen Euro bis 2014 zur Verfügung stellen.“ /www.bmbf.de

Kommentar Nr 5 bei  zeit-online : „Wie großzügig. Das sind ja fast 3€ pro Person! Wie viel hat noch mal Bankenrettung gekostet? Ach ja, ein Betrag, der von der Größenordnung (über) __10.000__MAL so groß ist.“