Grundbildung: Lesen lernen kann man auch am Arbeitsplatz

  • Gerade Geringqualifizierte benötigen individuelle Weiterbildungsangebote, Interview mit dem Wissenschaftlichen Direktor des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung, Prof. Dr. Josef Schrader.   hier bei bildungsklick
  • Fast jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland hat keine Berufsausbildung, viele von ihnen verfügen nicht mal über einen Schulabschluss – und können daher im Job meist nur einfache manuelle Tätigkeiten verrichten. Spezielle betriebliche Weiterbildungsangebote, die die Defizite von Geringqualifizierten abbauen helfen, gibt es bislang kaum, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) festgestellt.
    Pressemitteilung 23/27. Juni 2012  Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Die Betriebe in Deutschland sind zwar rührig, wenn es um Schulungen und Kursangebote für ihre Mitarbeiter geht: Im Jahr 2010 führten mehr als 80 Prozent der Firmen formelle oder informelle Weiterbildungen durch. Doch an solchen Qualifikationsmaßnahmen beteiligen sich überwiegend gut ausgebildete Beschäftigte – nur rund 7 Prozent der Erwerbstätigen, die 2010 an einer betrieblichen Weiterbildung teilnahmen, hatten keine Berufsausbildung. Vorrangig konzentrieren sich die Angebote der Unternehmen in der Regel auf die Vermittlung betriebsrelevanter Kenntnisse. Eine Befragung von rund 1.100 Unternehmen ergab allerdings, dass mit Blick auf den Fachkräftebedarf 30 Prozent der Unternehmen durchaus gewillt wären, Geringqualifizierten am Arbeitsplatz Mindestkompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen zu vermitteln. Wenn dieses „Nachsitzen“ staatlich gefördert würde, wären sogar 36 Prozent der Betriebe dazu bereit.

Grundbildung und Beschäftigungsfähigkeit von Geringqualifizierten: Betriebliche Anforderungen und arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen (Helmut E. Klein / Sigrid Schöpper-Grabe, Juni 2012)

Download pdf

Unterricht: Thema Arbeit

  • Strukturwandel der Arbeitswelt

Die  Materialien im Portal „Lernen und Gesundheit“ befassen sich mit dem Strukturwandel der Arbeitswelt.

Ausgewählte Arbeitsblätter lassen sich vielleicht als Diskussionsgrundlage und als Schreibanlass verwenden, die Schülertexte sind sehr anspruchsvoll.

Arbeitsblatt  Formen der Arbeit
Arbeitsblatt Arbeiten im 21. Jahrhundert
Informationsblatt Gutes Leben setzt gute Arbeit voraus- Ein Interview mit dem Vorstandsmitglied der IG Metall

  • siehe auch bei Kreatives Schreiben  – Thema Arbeit hier

 

 

Grundbildungsanforderungen im Bereich Gastro, Pflege, Lager, Produktion

Gastronomie | Hilfskoch/-köchin,  Pflege | Pflegehelfer/-in,   Lager | Lagerhelfer/-in;   Produktion | Produktionshelfer/-in

Einordnung erhobener Grundbildungsanforderungen in Alpha-Levels
im Projekt „ABC zum Berufserfolg“
Autorinnen: Dr. Kathleen Rothe, Carolin Ramsteck
Um eine bessere Verwertbarkeit der schriftsprachlichen Anforderungen an Einfacharbeitsplätzen
im Hinblick auf das Anforderungsniveau zu gewährleisten (vgl. Scharrer/ Schneider 2009),
werden die erhobenen Schriftsprachkompetenzen in den untersuchten vier Bereichen ergänzend
zur systematischen Beschreibung in Kompetenzstufen eingeordnet.
Die Konkrete Fragestellung der Einordnung lautete: Welchen Alpha-Levels entsprechen die ermittelten
Schriftsprachkompetenzen?
Als Skalen wurden die im Verbundprojekt „Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften (lea)“
entwickelten Alpha-Level: Lesen mit Stand vom 24.11.2009 und Alpha-Level: Schreiben mit Stand vom 07.10.2009 verwendet (vgl. Kretschmann et al. und Grotlüschen et al.).

Handreichung: Individuelle Förderung an beruflichen Schulen

Praxisbeispiele zur individuellen Förderung an beruflichen Schulen   Handreichung

Herausgeber: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

„Die vorliegende Handreichung zeigt ein breites Spektrum an Praxisbeispielen beruflicher Schulen
auf, in denen verschiedene Ansätze einer individuellen Förderung in Projekten oder in Unterrichtssequenzen
realisiert wurden.“

Mangelhafte Sicherheit in Wort und Schrift gefährdet wirtschaftlichen Aufschwung

http://bildungsklick.de/ Mannheim, 15.10.2010

„Unternehmen beklagen ernsthaften Mangel an Grundqualifikationen wie Lesen und Schreiben.

Sicherheit in Wort und Schrift“ – nicht selten finden sich diese Stichworte in einer Stellenbeschreibung und sollten zum Nachdenken anregen. Fundierte Rechtschreib- und Grammatikkenntnisse werden gerade von jüngeren Menschen zwar häufig als lästig und überflüssig angesehen, sind tatsächlich aber nicht selten die Voraussetzung für den beruflichen Einstieg und die weitere Karriere.    ….

Auch die deutschen Unternehmen sind sich der Brisanz dieses Themas durchaus bewusst. Laut Angaben der DIHK organisieren deshalb über die Hälfte aller Unternehmen eine Nachhilfe für ihre Auszubildenden.“ http://www.spiegel.de

Studie beweist: Hartz IV Empfänger sind nicht faul!

http://idw-online.de/pages/de/news383687

„Jeder zweite Hartz-IV-Empfänger geht einer nützlichen Tätigkeit nach
Wolfgang Braun, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vom
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesagentur für Arbeit (IAB)

26.08.2010 10:05
Mehr als die Hälfte der Arbeitslosengeld-II-Empfänger zwischen 15 und 64 Jahren geht mindestens 20 Stunden pro Woche einer nützlichen Tätigkeit nach. Sie erziehen Kinder unter sieben Jahren, pflegen Angehörige, arbeiten und benötigen dennoch ergänzendes Arbeitslosengeld II, bilden sich weiter oder befinden sich in einer Fördermaßnahme. Das zeigt eine repräsentative Befragung von mehr als 10.000 Hartz-IV-Beziehern durch das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).“

Spot mit Berufsschülerin

Jennifer ist 18 Jahre, geht auf die Berufsschule, macht gerade ihre Ausbildung und büffelt für den Führerschein. Nur mit dem Lesen und Schreiben klappt es nicht so gut. Jennifer gibt nicht auf und ist in einer Lerngruppe, um sich ihren größten Traum zu erfüllen: Lesen und Schreiben zu können wie die anderen!

Sozialhilfe statt Förderung bei Lese- + Schreibproblemen

http://bildungsklick.de/pm/70371/sozialhilfe-statt-foerderung-bei-legasthenie/

Hannover, 14.10.2009Harald Kühn* (26) ist Legastheniker. Er hat seine Kündigung mit der Begründung erhalten, dass seine Lesekompetenz für seine Arbeit nicht ausreiche. Die Arbeitsagentur lehnt die Finanzierung einer Legasthenie-Therapie mit der Begründung ab, dass er als Kind eine Lernbehindertenschule besucht hat und dort schon gefördert worden sei. Auf der Förderschule wurde ihm aber keine ausreichende Förderung zuteil. Dank seiner guten Begabung ist es ihm gelungen, eine Ausbildung abzuschließen. ….. 

BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie

Feuer löschen dürfen nur perfekte Rechtschreiber

http://bildungsklick.de/pm/68882/feuer-loeschen-duerfen-nur-perfekte-rechtschreiber/

Der BVL, Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie, setzt sich für bessere Auswahlverfahren für Bewerber ein. Die Fachkompetenz muss eine höhere Beachtung finden als die Rechtschreibkompetenz.

Hannover, 30.06.2009

Kai ist seit 10 Jahren Mitglied in der freiwilligen Feuerwehr und hat eine Vielzahl von Probeübungen erfolgreich gemeistert. Sein Gruppenleiter hat ihm empfohlen, sich für den Beruf des Brandmeisters zu bewerben, weil er Kai für besonders geeignet hält. Bei der Aufnahmeprüfung ist Kai wegen seiner mangelhaften Rechtschreibung abgelehnt worden. ….