Arbeitsbedingungen in der Berufsvorbereitung: Der 13-Euro-Lehrer

Schlechte Schüler landen oft in „Bildungsmaßnahmen“. Dort sollen sie fit gemacht werden für Ausbildung und Arbeitsmarkt. Doch die Lehrer verdienen selbst weniger als Fachkräfte am Bau – Prekariat unterrichtet Prekariat. www.sueddeutsche.de

719 000 junge Leute begannen 2013 nach der Schule eine Berufsausbildung, 525 000 besuchten eine weiterführende Schule und 511 000 studierten.

258 000 jedoch landeten dem Bundesinstitut für Berufsbildung zufolge im Übergangsbereich.  ..47 000 begannen eine Berufsvorbereitende Bildungsmaßnahme.

 

Viele der Schule sind funktionale Analphabeten, das zum Thema Prävention

Nachteilsausgleich für behinderte Auszubildende

Handbuch für die Ausbildungs- und Prüfungspraxis, Hrg: Vollmer, Kirsten; Frohnenberg, Claudia, W.Bertelsmann Verlag, 2014, Preis: 29,90  €
Nachteilsausgleich u.a. für Lernbehinderungen, psychische Behinderungen, Lese-, Rechtschreibstörung (Legasthenie)  hier   Inhalt hier

Behinderte Menschen haben laut Gesetz ein Recht auf Nachteilsausgleich in Ausbildung und Prüfung. Das Handbuch bietet eine Fülle von Informationen zu Behinderungsarten und geeigneten Formen des Nachteilsausgleichs. Fallbeispiele zeigen konkrete Lösungsmöglichkeiten und helfen so bei der praktischen Umsetzung des gesetzlichen Gebots. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf psychischen Behinderungen und Beeinträchtigungen.

Focus online, 10.10.2014  Azubis mit Legasthenie können Nachteilsausgleich beantragen  hier

Berufliches Umfeld funktionaler Analphabeten – SAPfA-Studie

„Sensibilisierung von Arbeitnehmern für das Problem des funktionalen Analphabetismus in Unternehmen“  (SAPFA) Projekt der    Stiftung Lesen,

Berufliches Umfeld funktionaler Analphabeten hier  ppp ,  Studie kurz   hier,

Alphabetisierung und Grundbildung am Arbeitsplatz,Sichtweisen im beruflichen Umfeld und ihre Potenziale  hier

Erste Ergebnisse der SAPFA-Studie der Stiftung Lesen, Sensibilisierung von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen für das Problem des funktionalen Analphabetismus in Unternehmen . Ziel der Studie ist es Bedingungen für und Grundlagen zur Entwicklung von Maßnahmen zu identifizieren, mit denen im Betrieb positive Bedingungen und motivierende Voraussetzungen für das Lesen- und Schreibenlernen geschaffen werden können.

Untersuchte Branchen: Fertigungs-, Bau- und Lagerarbeiter, Hilfs- und Reinigungspersonal im Gastgewerbe, Personen im Transportbereich sowie Servicemitarbeiter in Gastronomie und Verkauf

„Die SAPfA-Studie sondiert primär das Klima in Betrieben, das dort zum Problem des funktionalen Analphabetismus und gegenüber den Betroffenen herrscht. Dazu wurden Erfahrungen, Einschätzungen, Sichtweisen, konkrete Meinungen und die Zustimmung zu Handlungsoptionen erhoben. Die Basis der Untersuchung bildet eine qualitative Sondierung durch Tiefeninterviews und Gruppendiskussionen mit Einzelpersonen und darauf aufbauend eine standardisierte, für die Branchen repräsentative Erhebung unter 545 Arbeitgebern und 1.618 Arbeitnehmern, dem eigentlichen kollegialen Umfeld……

(Ergebnisse:)
34 % der Arbeitnehmer  (kennen) einen oder mehrere Betroffene im Betrieb, weitere 30 % sind sich nicht sicher, so dass man vermutlich von einer noch höheren Zahl ausgehen kann. Von den Arbeitgebern sagen 42 Prozent, dass sie mindestens eine Person beschäftigen, die nicht richtig lesen und schreiben kann. Mehr als jeder Dritte, der eine solche Person kennt, weiß es, weil der Betroffene es selbst erzählt hat.

Fachbuch: Jugendliche mit Schriftsprachdefiziten am Übergang Schule

Jugendliche mit Schriftsprachdefiziten am Übergang Schule – Beruf fördern
Beschreibung

Jugendliche mit geringen Kenntnissen der Schriftsprache gelten als funktionale Analphabeten und haben deshalb Probleme beim Einstieg in den Arbeitsmarkt. Der Leitfaden enthält Handlungshilfen für pädagogische Fachkräfte und betriebliches Ausbildungspersonal am Übergang von Schule zu Beruf, um funktionalen Analphabetismus bei Jugendlichen zu erkennen. Materialien zur Schriftsprachförderung tragen dazu bei, die individuellen Kompetenzen zu verbessern. Das Förderkonzept wurde im Rahmen eines Modellversuchs entwickelt und in der Praxis erprobt.

47 Seiten, Preis: 22,00
W. Bertelsmann Verlag Bielefeld,   www.wbv.de
Schneider, M. (2014)
Band 60

Grundwissen Sozialversicherung in Leichter Sprache

Das Arbeitsheft Grundwissen Sozialversicherung in Leichter Sprache für die Sekundarstufe I kann im Förderschulbereich oder zusammen mit dem herkömmlichen Arbeitsheft im inklusiven Unterricht eingesetzt werden. Die Themen sind inhaltlich und gestalterisch so aufbereitet, dass sie auch für Schülerinnen und Schüler mit Lern- oder Sprachschwierigkeiten verständlich sind.  neu hier

zum kostenlosen Bestellen oder als Download

Berufsbezogene Lese- und Schreibförderung initiieren und begleiten

alphabund Aktueller Förderschwerpunkt „Arbeitsplatzorientierte Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener“

„Berufsbezogene Lese- und Schreibförderung initiieren und begleiten“ für Fachkräfte von Beschäftigungs und Qualifizierungsunternehmen
dvv  Projektes „GRUBIN – Grundbildung für die berufliche Integration“

Materialien zum Download:

Workshop-Konzept (.pdf; ca. 2,1 MB)
Präsentation (.pptx; ca. 2,3 MB)
Reader für Teilnehmende (.pdf; ca. 1 MB)

„Arbeitsorientierte Grundbildung. Funktionale Analphabeten qualifizieren“, 2011 , Inhalt
Der Leitfaden geht auf die Ursachen und Auswirkungen von funktionalem Analphabetismus ein. Er beschreibt die Lebenssituation der Betroffenen und wird durch Fallbeispiele und Zitate ergänzt.
Fachkräfte, die mit der Implementierung entsprechender Angebote vor Ort betraut sind, erhalten eine praxisnahe Hilfestellung zur Umsetzung eines arbeitsorientierten Qualifizierungsangebots. Als praktisches Beispiel einer Umsetzung wird das Qualifizierungsmodell „ABC zum Berufserfolg“ vorgestellt.
Der Informationsteil am Ende des Leitfadens enthält Empfehlungen zu Arbeitsmaterialien für den Alphabetisierungsunterricht, Literaturhinweise und eine kommentierte Linksammlung.wbv hier

 

Alltagsrechnen im Beruf

Ziel des Projektes «Alltagsmathematik im Beruf» ist es zu erheben, welche Art Mathematik in den einzelnen Berufen notwendig ist und wie das mathematikdidaktische Wissen an den Berufsschulen verbessert werden kann.   Unten auf der Seite pdf  Bereich Koch
aus der Schweiz hier

 

Der „Durchblick – Fit für’s Rechnen am Arbeitsplatz“, ist ein neuartiges Material, das zum Lernen, zum Wieder-Lernen und zum Weiter-Lernen ermutigt und Betroffene sowie ihre Anleiter unterstützt.

Flyer Durchblick

Inhaltsverzeichnis 8 04

Beispiel Sozialstation

110 Seiten, davon 66 laminiert, DinA4, gelocht
60 € + Porto pro Exemplar , als Kopiervorlage zu nutzen

Anhang: Sprachmodule zur Begriffserklärung Deutsch-Türkisch
20 € + Porto pro Exemplar , als Kopiervorlage zu nutzen

 

 

 

Unterricht berufsbezogen: Betriebsanweisungen Arbeitssicherheit

Arbeitssicherheit

Die neuen Unterrichtsmaterialien im DGUV-Schulportal „Lernen und Gesundheit“ haben Betriebsanweisungen zum Thema.
Betriebsanweisungen – kurz und bündig

Woran erkennt man funktionale Analphabeten ?

Beliebte Ausrede:  Ich habe meine Brille vergessen.

Infos zum Thema für Menschen, die mit funktionale Analphabeten zu tun haben könnten.  Wird laufend ergänzt.
Siehe auch            mein Schlüssel zur welt              alphabund                     leo-news

  • apfe Handreichungen:  Menschen, die nicht Lesen und Schreiben können  Broschüre hier
  • ALBI Erwachsene funktionale Analphabeten erkennen, ansprechen, vermitteln und begleiten  hier ,   weitere Publikationen vom Projekt hier, es existiert auch eine sehr schöne ppt zum Thema d.wagner(at)uni-mainz.de
  • Funkt. Analphabetismus, erstaunliche Daten aus der leo.-Level One-Studie hier
    Seite 46 f  Erwerbstätigkeit und  überproportional betroffenen Berufsgruppen

 

Online-Publikationen zu Grundbildung am Arbeitsplatz

„Das Projekt Literacy and Vocation – kurz: lit.voc – identifiziert Grundbildungsanforderungen für berufliche Tätigkeiten. Um die Planung und Umsetzung arbeitsplatzbezogener Grundbildungsprogramme zu erleichtern, entwickelte das Projekt Konzepte und Materialien, die zum kostenlosen Download im Web zur Verfügung stehen. Pünktlich zum Welttag der Alphabetisierung liegen vier Publikationen vor: ein englischsprachiger Reader mit Informationen, Fakten und Lösungsansätzen zur Illiteralität in Europa, zwei deutschsprachige Wegweiser zu Grundbildung und Beruf bzw. Grundbildung und beruflicher Weiterbildung sowei eine Broschüre zum Berufsfeld BauhelferIn. Drei weitere Publikationen sind für Ende 2012 und 2013 geplant.  …“    mehr bei erwachsenbildung.at   hier

Materialien zum Download bei    lit.voc    hier

  • Grundbildung und Beruf
    Ein Wegweiser für Berufsberaterinnen und Berufsberater zum Thema funktionaler Analphabetismus in Deutschland 2012 . mit Informationen, Tipps und Best-Practice-Beispielen
  • Grundbildung und berufliche Weiterbildung
    Ein Wegweiser mit Informationen, Fakten Und Best-Practice-Beispielen
  • Grundbildungskompetenzen für ausgewählte Berufsfelder
    Tätigkeitsprofil einschließlich der Grundbildungsanforderungen am Arbeitsplatz
    BAUHELFER/BAUHILFSKRAFT

 

 

Grundbildung: Lesen lernen kann man auch am Arbeitsplatz

  • Gerade Geringqualifizierte benötigen individuelle Weiterbildungsangebote, Interview mit dem Wissenschaftlichen Direktor des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung, Prof. Dr. Josef Schrader.   hier bei bildungsklick
  • Fast jeder fünfte Erwerbstätige in Deutschland hat keine Berufsausbildung, viele von ihnen verfügen nicht mal über einen Schulabschluss – und können daher im Job meist nur einfache manuelle Tätigkeiten verrichten. Spezielle betriebliche Weiterbildungsangebote, die die Defizite von Geringqualifizierten abbauen helfen, gibt es bislang kaum, hat das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) festgestellt.
    Pressemitteilung 23/27. Juni 2012  Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Die Betriebe in Deutschland sind zwar rührig, wenn es um Schulungen und Kursangebote für ihre Mitarbeiter geht: Im Jahr 2010 führten mehr als 80 Prozent der Firmen formelle oder informelle Weiterbildungen durch. Doch an solchen Qualifikationsmaßnahmen beteiligen sich überwiegend gut ausgebildete Beschäftigte – nur rund 7 Prozent der Erwerbstätigen, die 2010 an einer betrieblichen Weiterbildung teilnahmen, hatten keine Berufsausbildung. Vorrangig konzentrieren sich die Angebote der Unternehmen in der Regel auf die Vermittlung betriebsrelevanter Kenntnisse. Eine Befragung von rund 1.100 Unternehmen ergab allerdings, dass mit Blick auf den Fachkräftebedarf 30 Prozent der Unternehmen durchaus gewillt wären, Geringqualifizierten am Arbeitsplatz Mindestkompetenzen im Lesen, Schreiben und Rechnen zu vermitteln. Wenn dieses „Nachsitzen“ staatlich gefördert würde, wären sogar 36 Prozent der Betriebe dazu bereit.

Grundbildung und Beschäftigungsfähigkeit von Geringqualifizierten: Betriebliche Anforderungen und arbeitsmarktpolitische Rahmenbedingungen (Helmut E. Klein / Sigrid Schöpper-Grabe, Juni 2012)

Download pdf

Unterricht: Thema Arbeit

  • Strukturwandel der Arbeitswelt

Die  Materialien im Portal „Lernen und Gesundheit“ befassen sich mit dem Strukturwandel der Arbeitswelt.

Ausgewählte Arbeitsblätter lassen sich vielleicht als Diskussionsgrundlage und als Schreibanlass verwenden, die Schülertexte sind sehr anspruchsvoll.

Arbeitsblatt  Formen der Arbeit
Arbeitsblatt Arbeiten im 21. Jahrhundert
Informationsblatt Gutes Leben setzt gute Arbeit voraus- Ein Interview mit dem Vorstandsmitglied der IG Metall

  • siehe auch bei Kreatives Schreiben  – Thema Arbeit hier

 

 

Grundbildungsanforderungen im Bereich Gastro, Pflege, Lager, Produktion

Gastronomie | Hilfskoch/-köchin,  Pflege | Pflegehelfer/-in,   Lager | Lagerhelfer/-in;   Produktion | Produktionshelfer/-in

Einordnung erhobener Grundbildungsanforderungen in Alpha-Levels
im Projekt „ABC zum Berufserfolg“
Autorinnen: Dr. Kathleen Rothe, Carolin Ramsteck
Um eine bessere Verwertbarkeit der schriftsprachlichen Anforderungen an Einfacharbeitsplätzen
im Hinblick auf das Anforderungsniveau zu gewährleisten (vgl. Scharrer/ Schneider 2009),
werden die erhobenen Schriftsprachkompetenzen in den untersuchten vier Bereichen ergänzend
zur systematischen Beschreibung in Kompetenzstufen eingeordnet.
Die Konkrete Fragestellung der Einordnung lautete: Welchen Alpha-Levels entsprechen die ermittelten
Schriftsprachkompetenzen?
Als Skalen wurden die im Verbundprojekt „Literalitätsentwicklung von Arbeitskräften (lea)“
entwickelten Alpha-Level: Lesen mit Stand vom 24.11.2009 und Alpha-Level: Schreiben mit Stand vom 07.10.2009 verwendet (vgl. Kretschmann et al. und Grotlüschen et al.).

Handreichung: Individuelle Förderung an beruflichen Schulen

Praxisbeispiele zur individuellen Förderung an beruflichen Schulen   Handreichung

Herausgeber: Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

„Die vorliegende Handreichung zeigt ein breites Spektrum an Praxisbeispielen beruflicher Schulen
auf, in denen verschiedene Ansätze einer individuellen Förderung in Projekten oder in Unterrichtssequenzen
realisiert wurden.“