Schüler mit Legasthenie und Dyskalkulie nach wie vor massiv benachteiligt

4teachers  „Der Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie fordert „alle Verantwortlichen in Bildung und Politik“ auf, „sich endlich ihrer Verantwortung zu stellen und dafür Sorge zu tragen, anforderungsgerechte Nachteilsausgleiche zu ermöglichen“. Andere europäische Länder seien Deutschland in diesem Punkt deutlich voraus ….. Ein Nachteilsausgleich bedeute keine Bevorzugung der betroffenen Menschen, sondern nur die Herstellung einer Chancengleichheit.“

siehe rechts Schlagwort Nachteilsausgleich

Neurowissenschaftler der TUD entschlüsseln neuronale Mechanismen bei LRS

 idw.de Neurowissenschaftlerin Prof. Katharina von Kriegstein von der TU Dresden und ein internationales Expertenteam konnten in einer aktuell veröffentlichten Studie zeigen, dass bei LRS schon eine Station vor der Großhirnrinde weniger stark entwickelt ist. Personen mit einer Lese-Rechtschreibschwäche wiesen demnach weniger Verbindungen zwischen dem auditorischen Thalamus und dem Planum Temporale auf, einem Areal in der Gehirnrinde, das für das Hören von Sprachlauten zuständig ist.

Wie bekämpft man Analphabetismus?

SWR2 Forum : Audio zum Nachhören Es diskutieren:
Dr. Simone Ehmig, Leiterin des Instituts für Lese- und Medienforschung, Stiftung Lesen, Mainz
Tim-Thilo Fellmer, Kinderbuchautor und Verleger, Grefrath
Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie,
Uniklinikum München
Gesprächsleitung: Lukas Meyer-Blankenburg

 

Online-Lehrerfortbildung “alphaPROF”

4Teachers Kostenlose Online-Lehrerfortbildung “alphaPROF” zur Förderung von Lese- und Schreibkompetenzen
Nahezu jeder fünfte Schüler ist betroffen, doch den Lehrkräften fehlen oft Zeit oder Ausbildung, um das Thema Lese- und Schreibkompetenz effektiv anzupacken. Abhilfe soll jetzt eine kostenfreie Online-Fortbildung für (angehende) Lehrerinnen und Lehrer aller Fächer schaffen, die die Universität Regensburg als Projekt der LegaKids-Stiftung leitet.

Forschung: Erkennen von LRS

Übernommen aus einer E-Mail von Maria Rauschenberger:
„Im Oktober habe ich über die ersten analyitischen Ergebnisse der Spieldaten schreiben können. Damit ist dies auch der erste Schritt in Richtung Erkennung. Nun bin ich wieder einen Schritt weiter und die Ergebnisse legen nahe, dass ich zu 74% eine Lese-/Rechtschreibstörung mit meinem Spiel voraussagen könnte. Meine Datenmenge ist leider noch nicht ausreichend und um das Ergebnis zu bestätigen benötige ich weitere Teilnehmer/innen.
Könnt ihr mir bitte helfen Teilnehmer/innen zu finden?
Viele von euch haben mich bereits sehr unterstützt und ich bin euch sehr sehr dankbar dafür. 
Ohne eure Hilfe schaffe ich es nicht!
Hier nochmal der link zu der ausführlichen deutschen Beschreibung der analytischen Ergebnisse von
Oktober 2018: (https://mariarauschenberger.net/2018/04/20/musvis_w4a_ergebnisse/)

Legasthenikerin bei ard Serie „In aller Freundschaft“

ard Mediathek  Folge 838 „Wanda Schäfer taucht wieder bei Rolf Kaminski auf. Sie will ihren Schulabschluss nachholen. Aber da gibt es ein Problem. Wanda kann nicht richtig lesen. Kaminski holt sich Rat bei Verwaltungschefin Sarah Marquardt. Als Wanda das erfährt, ist sie entsetzt, denn sie schämt sich für ihr Problem und nun ist es Klinikgespräch! „

Chancengleichheit bei Legasthenie durch Digitalisierung ist gescheitert


bildungsklick „Die Digitalisierung ist ein sehr wichtiger Baustein in unseren Schulen, um Schüler*innen mit einer Legasthenie eine barrierefreie Aufnahme und Abgabe von Wissen zu ermöglichen“, sagt Tanja Scherle, Bundesvorsitzende des BVL. 5 bis 6 Prozent aller Menschen leiden trotz guter Begabung und regelmäßigem Schulbesuch an einer Lese-/Rechtschreibstörung, die auch als Legasthenie bezeichnet wird. „