Projekt Alpha-Laboratorium

www.hsu-hh.de  (Uni Bundeswehr/ HH VHS HH)  Die zentrale Forschungsfrage lautet: 

Inwiefern können Lehrende eigene und fremde Literalitätskonzepte bei der Gestaltung von Lehr-Lern-Arrangements berücksichtigen, um Lernenden zu ermöglichen, ihre Lese- und Schreibfertigkeiten aktiv, reflexiv und selbstbestimmt zu erweitern? 

Und bis zum Ende der dreijährigen Laufzeit wollen wir zusammen einen Kurs für Menschen mit Lese-Schreib-Schwierigkeiten planen, organisieren und ausprobieren und auch eine Fortbildung für Kursleitende gemeinsam entwickeln, in der sie erfahren, wie sie Lernenden erfolgreich das Lesen und Schreiben, das Rechnen, oder andere wichtige Inhalte beibringen können. Es ist sehr selten, dass Kursleitende und Lernende gemeinsam forschen können und für sich selbst Kurse und Fortbildungen entwickeln können.

 

 

Alpha Funk

Im Alpha Funk zur Grund­bildung und Alpha­betisierung werden sieben Qua­lifi­zierungs­arbeiten vom Ministerium für Kultur und Wissen­schaft NRW gefördert. Die Forschung wird dia­logisch mit Wissen­schaft, Praxis und Politik voran­getrieben und soll zur Weiter­ent­wicklung von Lern­angeboten, Institutio­nalisierung und politischen Rahmen­bedingungen von Alpha­betisierung und Grund­bildung beitragen.

 04.05.21  Einladung Schulterblick

„Deutschland verlernt das Schreiben!“ wirklich?

www.news4teachers.de
„Entwicklung der Rechtschreibleistungen im Spiegel des SPIEGEL über 70 Jahre hinweg  von Hans Brügelmann
In seiner Online-Version vom 12.3.21 titelt der SPIEGEL „Deutschland verlernt das Schreiben. Deutlich mehr Fehler in Abiklausuren“. Die – sehr viel differenziertere – Auswertung selbst (Doerry 2021) vergleicht 67 Abiturarbeiten in Deutsch von 1984 und 1985 mit 73 aus den Jahrgängen 2018 und 2019 im Gymnasium Gaienhofen am Bodensee. Auch wenn Untersuchungen an nur einer Schule nicht so verallgemeinert werden dürfen, wie der Titel suggeriert [1], erbringen solche Fallstudien oft wie durch eine Lupe interessante Einblicke, die zumindest die Hypothesenbildung anregen können. ….
Fazit: Redlich kann man nur sagen, dass die Doerry-Studie zwar ein interessantes Steinchen im Forschungsmosaik ist, dass wir aber weder genau wissen, wieweit die Befunde über Gaienhofen hinaus Geltung beanspruchen können, noch, welche Erklärungskraft die diskutierten Hypothesen tatsächlich haben. Die SPIEGEL-Überschrift „Deutschland verlernt das Schreiben“ lässt sich aus den Ergebnissen der Untersuchung nicht ableiten.

Digitale Bilderbücher – besseres Leseerlebnis?

idw-online Bilderbuchapps regen Kinder verstärkt zum Mitmachen an und intensivieren so das Leseerlebnis. Das zeigt eine Studie von Pädagoginnen und Pädagogen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU). Sie haben sogenannte Lesegespräche in Grundschulklassen untersucht, wobei sie den Einsatz von gedruckten Bilderbüchern und den entsprechenden Apps verglichen haben.    … Das Fazit der Forschenden ist daher, dass die Lektürequalität und -intensität mit Bilderbuchapps sogar höher sein kann als mit gedruckten Büchern. 

DIE Stellenausschreibungen

www.die-bonn.de  In den Forschungsabteilungen „Organisation und Programmplanung“ und „Lehren, Lernen, Beraten“ suchen wir zum 1. März 2021   buerger@die-bonn.de
wissenschaftliche Mitarbeitende (m/w/d) (jeweils TV-L Entgeltgruppe 13)
für Projekte im Bereich der sprachlichen Grundbildung Erwachsener.
1) 0,65 Stelle im Projekt EIBE (projektgebunden befristet bis zum 29.02.2024)
2) 0,50 Stelle im Projekt EIBE (projektgebunden befristet bis zum 29.02.2024)
3) 0,40 Stelle im Projekt KANSAS (projektgebunden befristet bis zum 28.02.2023)
4) 0,50 Stelle im Projekt COLD (projektgebunden befristet bis zum 31.12.2021)

Buchtipps

waxmann Between PIAAC and the New Literacy Studies Anke Grotlüschen: Es ist im Wesentlichen eine Sammlung von Aufsätzen, die breit verteilt publiziert wurden. ….. Wir finden, dass es ein Fehler wäre, die großen Studien wie PIAAC lediglich zu kritisieren – vielmehr wollen wir sie für unser eigenen Fragen nutzen, den Blick auf Marginalisierungen und Machtverhältnisse richten und zur Befundlage der Adressatenforschung beitragen.

AlphaDekade Grundbildung in der Arbeitswelt gestalten Der Sammelband ist eine Bilanz verschiedener Projekte und weiterer Akteure, die sich mit der Grundbildung und Alphabetisierung von Erwachsenen im Kontext der Arbeitswelt befassen. Im Rahmen der AlphaDekade fördert das BMBF bereits seit 2012 bundesweit solche Projekte.

www.qualifizierungdigital.de Zukunft des Lernens in der arbeitsorientierten Grundbildung

 

Stellenausschreibung

Stellenausschreibung an der Leibniz Universität Hannover
Es handelt sich um eine 50%-Stelle (EntgGr. 13 TV-L) im qualitativ forschenden Verbundprojekt „Grundbildung im Kontext von Arbeit und Berufsorientierung: Zugänge schaffen und Übergänge gestalten (GABO)„. Im Teilprojekt der Leibniz Universität Hannover sollen vor allem professionell Tätige arbeitsorientierter Bildungskontexte befragt werden.
Bewerbungsschluss ist der 03.02.2021
Näheres  natalie.pape@ifs.uni-hannover.de

Projekt-Stellenausschreibung Uni HH

Start: voraussichtlich im Mai  einjähriges DFG-Projekt zum Thema „Schriftstrukturelle Zugänge zur Alphabetisierung erwachsener Zugewanderter aus Sicht von Lehrkräften“.Im Rahmen dieses Projekts soll überprüft werden, ob Lehrkräfte nach entsprechenden Fortbildungen schriftstrukturell ausgerichtete didaktische Ansätze für die Erwachsenen-Alphabetisierung als geeignet erachten. Dies soll durch die wissenschaftliche Mitarbeiterin bzw. den wissenschaftlichen Mitarbeiter im Rahmen von Einzelinterviews erhoben werden….

Anke Grotlüschen und Astrid Müller  https://www.uni-hamburg.de/uhh/stellenangebote.html

AlphaDekade: Förderrichtlinie des BMBF

AlphaDekade: Förderrichtlinie des BMBF zu lebensweltlich orientierten Entwicklungsvorhaben veröffentlicht
Das übergreifende Ziel des Förderschwerpunkts lebensweltlich orientierter Grundbildung ist es, die Lese-, Schreib-, Rechen- und digitalen Kompetenzen gering literalisierter Erwachsener durch individuelle Beratung und nachfrageorientierte Lernangebote zu verbessern. Weitere Informationen finde Sie hier

Forschungsprojekt ALFA-Bot

alphabetisierung.deMit Beginn des neuen Jahres widmet sich das Forschungsprojekt ALFA-Bot der zentralen Frage, ob ein Chatbot-basiertes Angebot Menschen mit geringer Literalität lebensweltlich unterstützen und neuartige niederschwellige Anschlusspunkte für die Alphabetisierung bieten kann. In diesem Projekt arbeitet der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung mit dem Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) der FH Münster zusammen. Gemeinsam werden wir prototypische Chatbots entwickeln und damit mehrere forschungsleitende Fragen für die Alphabetisierungsarbeit untersuchen.

Ohne Grundbildung mehr soziale Ungleichheit

gew.de  „Das Recht auf Grundbildung und die Pflicht des Staates zur Sicherung des bildungsrechtlichen Existenzminimums“ lautet der Titel eines Gutachtens der GEW und des Wissenschaftszentrums Berlin (WZB). Fragen an den Autor, Michael Wrase
Beachte am Schluss des Interviews die Forderungen (AS)