Fach-Buchtipp: Lesen- und Schreibenlernen mit digitalen Medien

Rezension  bei  LRS, Legasthenie und Co

Lesen- und Schreibenlernen mit digitalen Medien
von  E. Brinkmann und R. Valtin (Hg.)  Ein Plädoyer aus verschiedenen Blickwinkeln

Inhalt

  • Digitalisierung in der Schule – die Cyberklasse kommt
  • Lesen und Schreibenlernen mit Hilfe des Computers
  • Literarisches und medienästhetisches Lernen mit intermedialen Lektüren
  • Computernutzung zum entfaltenden Schriftspracherwerb
  • eine App zur Herstellung von Bilder- und Geschichtenbüchern
  • wie Kita-Kinder mit digitalen Medien die Welt und die Sprache erkunden „Das Ypsilon in der Astgabel“
  • eine Abhandlung von Medienprojekten in der Schuleingangsphase
  • „die Grundschrift-App“ als mediengestütztes Schreibenlernen mittels der Touchscreen-Technologie
  • eine multimediale Lyrik-Schreib-Lernstatt
  • Talking Books als Lernmedium für Lernende und Lehrende
  • Computerspielrezensionen als Schreibaufgabe
  • das „Lesecurriculum“ auf dem Bildungsserver Berlin-Brandenburg
  • digitale Lesereisen des Österreichischen Buchklubs der Jugend
  • Climix.de als Wissens- und Creativseite für junge Entdecker und Entdeckerinnen
  • und last but not least darf natürlich Legakids mit Lurs, Lega und Steni beim Thema neue Medien nicht fehlen! Highlights aus der Lurs-Welt werden in dem Beitrag „Die Anziehungskraft neuer Medien für den Schriftspracherwerb nutzen“ vorgestellt. So zum Beispiel der Lurs-Minimator, der das Lesen erleichtert und das spannende Lurs-Abenteuerspiel, bei dem die Kinder schreiben, lesen und rechnen üben.

Buchtipp „Ein Indianer weint doch nicht!“

mehr hier OTZ 

„Die Neunhofener Kinder- und Jugendbuch-Autorin Verena Zeltner widmet sich im neuesten Buch „Ein Indianer weint doch nicht!“ dem Thema Analphabetismus unter Erwachsenen….

Neunhofen. „Ich wollte das kaum glauben.“ Das Thema ließ die Schriftstellerin nicht mehr los, sie begann zuerst im Internet zu recherchieren. „Es ist mein allerliebstes Buch. An dieser Geschichte, in die ich viel Arbeit investiert habe, hängt mein ganzes Herz“, erklärt die Autorin. Die Geschichte erzählt von einer alleinerziehenden Mutter, die mit ihrem Sohn Moritz zur Oma an die Ostsee zieht und dort als Zimmermädchen in einem Hotel arbeitet. Von seinem Großvater erhält der Junge alle Karl-May-Bücher geschenkt. Folglich träumt er mit seinem besten Freund und Blutsbruder Kalle davon, eines Tages nach Amerika zu reisen, dorthin, wo die richtigen Indianer leben. Bis es soweit ist, üben sie sich schon mal im Indianersein mit Bogenschießen und Friedenspfeife rauchen. Als Moritz für seinen Schulaufsatz zum Thema „Mein schönstes Ferienerlebnis“ die Schulnote 1 erhält und die arrogante Tochter des Hotelchefs wieder nur eine 4, da platzt es aus ihr heraus: „Sie ist eine Analphabetin“, erklärt das Mädchen, warum der Vater Moritz Mutter entlassen habe. Für den Jungen bricht eine Welt zusammen, er begibt sich auf die Flucht zu den Indianern in den USA. …“

mehr Bücher  unter Schlagwort Buchtipp

LiD: Lesen und Verstehen und Vorleseratgeber in vielen Sprachen

Lesen in Deutschland (LiD)

  • Ein Leitfaden für individuelle Lesebegleitung

Dieses Buch richtet sich an Menschen, die Kinder und Jugendliche beim Lesen begleiten: Eltern, Lesepatinnen und -paten, Studierende, Lehrerinnen und Lehrer, die Anregungen zur individuellen Förderung suchen. Die Autorinnen geben Erfahrungen weiter, die sie in jahrzehntelanger Praxis gesammelt haben: vom Vorschulalter bis zum Ende der Sekundarstufe I.  …   LiD

  • Vorleseratgeber für Eltern mit Kleinkindern in 15 Sprachen   LiD

Informationen und Tipps rund um das Vorlesen stehen unter www.lesestart.de auf Albanisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Kroatisch, Polnisch, Rumänisch, Russisch, Serbisch, Spanisch, Türkisch, Ukrainisch und Vietnamesisch zum kostenlosen Download bereit.

  • KonTEXT – Leseförderung für junge Straftäter  LiD
    Studentisches Leseprojekt der Hochschule München

 

 

Liste – Bücher von und mit Analphabeten

Diese Liste von Büchern, in denen Menschen eine Rolle spielen, die Analphabeten sind /waren oder die Lese-,  Schreibschwierigkeiten haben, wird laufend ergänzt.  Siehe auch unter Schlagwort  Buchtipp, 
K = für Kinder, J = für Jugendliche

Von (ehemaligen) Analphabeten, Legasthenikern, Menschen mit LRS

„Rechtschreibung – Linksschreibung. Unrechtschreibung?“Es ist normal, verschieden zu sein  Mathias Tengowski

Entkommen aus dem Teufelskreis der Buchstaben Karin Ahmad Möring Juni 2019

Der Falschschreiber, Kilian Fuhrers,

Im Labyrinth der Buchstaben, Karin Moering, August 2015

Felix auf Ballhöhe in Südafrika von Tim-Thilo Felmers +Matthias Eiles (J/K)

Fuffi der Wusel– ein Kinderbuch von T.T.Fellmer. (K)   Artikel zum Thema hier

Märchenhaft und wahr, Buch von Murietta Bamberger

Durch analphabetische Dunkelheit gegangen.  Authentische Schicksale von Betroffenen – Gedankensplitter rund ums Lernen, Ingrid Hulsch

Auf der Suche nach der Schrift von einem, der auszog, das Lesen und Schreiben zu lernen, Texte von Kai-Uwe Mix  (†)

 

Büchern, in denen Menschen eine Rolle spielen, die Analphabeten sind /waren oder die Lese-,  Schreibschwierigkeiten haben

Sonja Sternitzke Geheimsache! WortMUT  

Sandra-Maria Erdmann, „Let’s jump 

George Saunders: „Fuchs 8“  http://www.alpha-fundsachen.de/2020/01/lesen/    K, J

Sebastian Fitzek :  Psychothriller, „Das Geschenk“

Nonna von Thomas de Padova

Eine Geschichte vom Lesenlernen

Friedrich Ani: Süden und das heimliche Leben, Droemer Knaur, München 2012. 190 S.

Genuneit: Diese Sprache ist nicht meine Sprache

Hans Magnus Enzensberger: Lob des Analphabeten

Berthold Brecht: Der politische Analphabet

Hélène Grémillon: Das geheime Prinzip der Liebe, Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2012 (Die Mutter der Protagonistin ist heimliche Analphabetin, Leihmutterschaft vor dem Hintergrund des zweiten Weltkriegs)

Alle Toten fliegen hoch, Teil 1: Amerika, Roman,   Joachim Meyerhoff    (hat ADS und eine Lese-, Rechtschreibschwäche)
Alle Toten fliegen hoch, Teil 2: Wann wird es endlich wieder so, wie es nie war, Roman, Joachim Meyerhoff

Der Pastor von Nibbleswick, Roald Dahl

Fräulein Jacobs funktioniert nicht, Louise Jacobs hier

Die Analphabetin, die rechnen konnte von Jonas Jonasson

Spur der Steine von Erik Neutsch Neutsch Spur der Steine
Zoli  von Colum McCann
Die Kinder von Eden von Ken Follett
Push von Sapphire, unter dem Namen Precious verfilmt  (siehe Filmtipps)
Der Vorleser von Bernhard Schlink  (Film)
Die hellen Tage von Zsuzsa Bánk
Kafka am Strand von Haruki Murakami
Das Labyrinth der Wörter  Marie-Sabine Roger  (Film)
Schulkummer von Daniel Pennac
So zärtlich war Suleiken von Siegfried Lenz
Herbstmilch von Anna Wimschneider  (Film)
Der erste Lehrer von Tschingis Aitmatow
Das Urteil aus Stein von Ruth Rendell

Reihe „Ihr Kreuz ist die Schrift“ Michael Freund, beim Bundesverband Alphabetisierung

 

Jugend-/Kinderbücher (J) (K)

Kinder- und Jugendbücher zum Thema  Bücherliste Lesen und Schreiben Genuneit

Mr. Hedgehog und der Fall Kastanie Kinderbuch von Antonia Quirl 

Der Schatz vom Pagensand, Uwe Timm (J)

Leon Reed, Sabine Kruber   hier

Geheimnisvolle Nachrichten,Aygen-Sibel Celik (K,J)

Susa, Timo und die Buchstabenverschwörung, Birgit Ebert (K, J)
Der Buchstabenbaum Leo Lionni (K)
Wie der Tiger lesen lernt von Janusch (K)
Benni und die Wörter von C.Biesels (K)
Die Geschichte vom Löwen, der nicht schreiben konnte von M. Baltscheit   (K)
Ein Indianer weint doch nicht! von Verena Zeltner
Freak von Rodman Philbrick (J)
Die Herdmanns kommen von Barbara Robinson
Katja und die Buchstaben von Frauke Nahrgang
Nenn mich einfach Jule von Karen Hesse
Boris, Kreuzberg von Boris Ziem

 

 

Bücher mit Texten der Schreibwettbewerbe von Deutschen Volkshochschulverband Wörtersehnsucht
Wörterkirmes, Wörterblüten, Wörterblüten, Wörterträume, Wörterklänge, Wörterwelten

Bundesverband Alphabetisierung leicht lesbare Texte  hier

„Urlaub mit Jan“ und andere Geschichten Texte aus dem Schreibwettbewerb 2010
„Sie hat ja Recht“ und andere Geschichten Texte aus dem Schreibwettbewerb 2008/2009
Die Leiche im Baggersee, Ein Kriminalroman Erdacht und aufgeschrieben von den TeilnehmerInnen eines Lese- und Schreibkurses der Volkshochschule Münster

Auf der Suche nach der Schrift von einem, der auszog, das Lesen und Schreiben zu lernen, Texte von Kai-Uwe Mix  (†)

Die Truhe, Ich bin ein Zigeuner – Zwei Kurzgeschichten Von Marie-Thérèse Schins und Stefan W.

Liebe ohne h, Geschenk nur mit k, Texte von Teilnehmenden Berlin

 

 

 

 

 

 

 

Rezension: ABC und andere Irrtümer über Orthographie

Müsste jede/r Lehrende  lesen!  AS                                      Empfehlung hier zu finden  bei lrs-legasthenie.info

Eine neue Auflage wird 2013  erscheinen!

Institut für sprachliche Bildung GbR
Bildungsforschung – Verlag
Werbachstr. 16
26121 Oldenburg
Tel. 0441-800 7343
http://www.isb-oldenburg.de

ABC und andere Irrtümer über Orthographie

Hier eine Zusammenstellung, das so nicht im Buch ist, aber einen Einblick gibt.

Erster Irrtum: Rechtschreiben lernt man durch das Lesen

Dritter Irrtum: Mit dem ABC schreiben wir die Laute unserer Sprache (Beispiel: Es gibt nicht nur 5 Selbstlaute sondern 16, auf  S. 47 ist eine schöne Liste der Laute (Phoneme) und Schreibzeichen (Grapheme). AS)

Vierter Irrtum: Die Unterrichtsmaterialien sind geprüft und korrekt (zum Thema:Buchstabentabellen, lautgetreu, Ranschburgische (Ähnlichkeits-) Hemmung,

Fünfter Irrtum: Alle können die Rechtschreibregeln (nur ich nicht)

Sechster Irrtum: Rechtschreiben lernt man durch Diktate

Siebter Irrtum: Je früher, desto besser

Achter Irrtum: Jeder, der rechtschreiben kann, kann es auch unterrichten

Neunter Irrtum: LRS/Legasthenie gibt es – LRS/Legasthenie gibt es nicht

 

AutorIn statt AnalphabetIn

„9.03.2012, Adrian Zagler, Österreich  Online-Redaktion
Ein Schreibwettbewerb und ein Buchprojekt für AnalphabetInnen verdeutlichen den Motivationswert des literarischen Schreibens in der Basisbildung.

Wer schreiben kann, hat mehr zu sagen. Auf dieser Überzeugung fußen zwei Projekte, die das literarische Schreiben im Zuge der Basisbildung fördern wollen. Es handelt sich dabei um das von der VHS Linz herausgegebene Buch „schriftlos heißt nicht sprachlos“ und den Schreibwettbewerb des deutschen Bundesverbands Alphabetisierung und Grundbildung e.V. (alfa). Sowohl die VHS Linz als auch alfa möchten vom Analphabetismus Betroffene dazu motivieren, Schreiben zu lernen, um das eigene Selbstwertgefühl zu stärken und mehr Freude am Lernen zu entdecken. Denn laut einer Studie der Innovative Sozialprojekte GmbH (ISOP) sind ein niedriger Selbstwert und mangelnde Motivation Haupthindernisse in Sachen (Weiter-)Bildung. Und weiter: Bildungsdefizite wirkten sich negativ auf die psycho-soziale Gesundheit aus.    ….  “ weiter hier

siehe auch   Märchenhaft und wahr, Buch von Murietta Bamberger   hier

und die Bücher von Tim Thilo Felmer  hier

weiter Hinweise unter der Kategorie rechts Kreatives Schreiben

 

 

Märchenhaft und wahr – Kursteilnehmerin veröffentlicht ein Buch

Murietta Bamberger, die den 1. Preis Literaturwettbewerbs  vom DVV 2007 wann,  hat sich ihren Traum erfüllt und ein Buch veröffentlicht!

Märchenhaft und wahr, Geschichten für Jung und Alt.  Es ist erschienen im tredition  Verlag  hier

Klappentext
Murietta Bamberger hat nach 47 Jahren aufgrund ihrer Lebensgeschichte als Analphabetin gelebt. Mit 47 hat sie beschlossen, dies zu ändern, außerordentlich schnell hat sie Fortschritte beim Lesen und Schreiben erzielt und schon bald angefangen, eigene Geschichten aufzuschreiben. So kam es, dass sie bereits 2007 einen bundesweiten Schreibwettbewerb gewann und bei einer feierlichen Preisübergabe in Berlin für ihren poetischen Text „Mein Leben war wie die vier Jahreszeiten“ den 1. Preis entgegennehmen konnte. Nur ein Jahr später gewann sie mit „Meine erste Liebe“ erneut in einem Wettbewerb vom Bundesverband Alphabetisierung.

 

Sie erhält 50 Cent pro Buch, für ein heruntergeladenes E-Book  2 €

Lektüre : Topmodel

www.spassamlesenverlag.de

Zwischen Mode, Marken, Magersucht
Unser neues Jugendbuch „Topmodel“ schaut kritisch hinter die Kulissen
Ein Leitfaden mit Unterrichtsanregungen für Lehrerinnen und Lehrer kann hier kostenlos heruntergeladen werden.

Auch die anderen Bücher von dem Verlag sind schön gestaltet und zu zu empfehlen, ebenso die Zeitung.                   AS

 

Buchtipp: Das Labyrinth der Wörter

von Marie-Sabine Roger

„Früher war ich fast Analphabet – wer weder lesen noch schreiben kann. Siehe : Unkundiger-, und ich schäme mich nicht dafür. Lesen, das ist etwas Erworbenes. Dem braucht man nicht hinterherzulaufen. (S. 41)“ Es folgen schreckliche Schulerfahrungen, die viele der Teilnehmenden in Lese-, Schreibkursen kennen.

Die Geschichte ist aus der Sicht des „Ungebildeten“ in einfacher Sprache geschrieben, er beschreibt, wie ihn eine alte Frau zum Denken und Lesen anregt. Es wäre bestimmt in Teilen in Lese-, Schreibkursen lesbar.    Hörbuch und Film.

AS

Fachbuch: Das lesende Gehirn

Wie der Mensch zum Lesen kam und was es in unseren Köpfen bewirkt.  Maryanne Wolf

http://www.welt.de/wissenschaft/article9289315/Was-Kindern-das-Lesen-schwer-macht.html

Klappentext
Aus dem Amerikanischen von Martina Wiese. Das lesende Gehirn erkundet die wundersame Fähigkeit unseres Denkorgans, sich als Reaktion auf äußere Veränderungen immer wieder anzupassen und neu zu organisieren. Diese „offene Architektur“ – also die Elastizität und Plastizität – unseres Gehirns hilft den Menschen einerseits, lesen zu lernen und geschriebene Sprache zu verarbeiten, kann ihnen andererseits aber diesen Prozess auch erschweren. Maryanne Wolf beschreibt nicht nur, wie und wann sich in der Geschichte der Menschheit Schriftsysteme und Lesefähigkeiten entwickelt haben, sondern zeigt auch auf, welche Veränderungen in unseren Gehirnen stattfinden, wenn wir lesen und uns nach und nach von Leseanfängern zu immer erfahreneren Lesern wandeln. Und sie geht der Frage nach, was in Menschen vorgeht, die etwa an Lese-Rechtschreib-Schwäche leiden und gegen sie ankämpfen. Wolf bringt gleichermaßen ihre persönliche Leidenschaft und ihre schriftstellerische Gabe in diese Geschichte des lesenden Gehirns ein. Jeder, der gerne liest, wird von diesem kleinen Meisterwerk populärwissenschaftlicher Literatur fasziniert sein.

Kommentar:Es ist beruhigend und faszinierend – wir arbeiten richtig.  Das Buch ist von einer Wissenschaftlerin geschrieben, die ausdrücklich den Anspruch formuliert, allgemein verständlich zu sein. Sie hat einen Sohn, der Legastheniker ist, man spürt die Empathie und die Motivation für ihre Arbeit. (A.Schladebach)

Buchtipp: Schulkummer von Daniel Pennac

http://www.freitag.de/alltag/0935-nichtnuts-pennac-leseprobe

Die schlechten Schüler heißen in Frankreich cancre Krebs/Krabbe  (weil sie quer laufen), ein solcher war Pennac und Legastheniker,  hat sich durch die Schule gekämpft, ist Lehrer geworden, hat 25 Jahre unterrichtet und ist jetzt ein berühmter Schriftsteller.  Schon das erste Buch zum Thema Lesen (Wie ein Roman) war ein Genuss zu lesen und sprach mir aus der Seele, aber dies gefällt mir noch besser.

Dies Buch sollte jede/r LehrerIn lesen.  Es ist kein Ratgeber-Buch „Wie unterrichte ich richtig“,  drückt auch nicht auf die Tränendrüse „Ich habe so gelitten in der Schule“.

Schwierig ist nur das französische Schulsystem zu verstehen, aber das kann man einfach überlesen.

Almut