Rheinland-Pfalz: Literaturwettbewerb in Einfacher Sprache

Bis zum 1. September 2017 können Autor*innen und Interessierte, die in Rheinland-Pfalz leben oder einen Bezug zu Rheinland-Pfalz haben, an dem Literaturwettbewerb in Einfacher Sprache teilnehmen. Das Thema lautet „Richtungswechsel“. Beiträge, die im Rahmen von Alphabetisierungsaktivitäten in Rheinland-Pfalz entstanden sind, sind willkommen. Weitere Infos finden Sie hier. übernommen von ALFA-News

taz in leichter Sprache

Überregionale Tageszeitung stellt Texte zur Bundestagswahl 2017 in leichter Sprache zur Verfügung
Ab dem 30. Juni bietet taz.die tageszeitung auf ihrer Homepage wöchentlich Texte in Leichter Sprache zur Bundestagswahl 2017 an. Immer freitags, werden zwei bis drei zuvor in der gedruckten taz erschienene Texte, zur Bundestagswahl in Leichte Sprache übersetzt. Die taz.leicht finden Sie hier. übernommen von ALFA-News

 

Berichte zur Bundestagswahl in Leichter Sprache

Die taz hat einen eigenen Bereich zur Bundestagswahl 2017 in Leichter Sprache eingerichtet. Die Texte stehen ebenfalls als Hörfassung bereit. Bislang handelt es sich allerdings nur um „übersetzte“ Kommentare, die gem. der Ausrichtung der taz entsprechend eingefärbt sind. (von grundbildung. org)

Zum Angebot der taz geht es hier.

Deutsche Grammatik in leichter Sprache

Fragen Sie einfach: So heißt die erste deutsche Grammatik in leichter Sprache.
Die große Schrift und die lockere Text-Gliederung machen das Lesen angenehm.
Einfache Sätze bieten Erklärungen Schritt für Schritt.
Menschen, die Deutsch als Fremdsprache lernen, finden hier einen Einstieg in das Thema Grammatik. Dieses Buch hilft aber auch Leuten, die zum Beispiel Flüchtlinge in unserer Sprache unterrichten und selbst manches nachschlagen möchten.
In dem Buch werden viele Grammatik Regeln erklärt.
Die Grammatik ist zudem für Leute geschrieben, die nicht so schnell lesen und verstehen können. Und schließlich für Eltern, die früher Probleme mit dem Fach Deutsch hatten, nun aber ihren Kindern helfen wollen.  amazon  mit Blick ins Buch,      Autorin Nicole Poppenhäger Kommafee       hurraki

Auf hurraki gibt es auch ein Wörterbuch

 

 

NDR „Norddeutsche Nachrichten in Leichter Sprache“

Lesen ist eine wichtige Voraussetzung zur selbstbestimmten Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Für viele Menschen sind aber zum Beispiel Texte von Behörden oder in Verträgen zu kompliziert geschrieben. Und leider gilt das auch für viele Nachrichten. Damit sich das ändert, bietet der NDR „Norddeutsche Nachrichten in Leichter Sprache“ an.

Der NDR veröffentlicht immer freitags online auf NDR.de einen Wochenrückblick mit den sieben Topmeldungen aus dem Norden in Leichter Sprache. Kein Thema ist tabu. Auch komplexe Sachverhalte werden umgesetzt. Die Meldungen sind so aufgebaut, dass auch Menschen mit geringer Lesefähigkeit sie verstehen. Dafür gibt es feste Regeln. Der NDR arbeitet bei seinem bislang einzigartigen Nachrichten-Angebot eng mit der Universität Hildesheim zusammen, die als einzige deutsche Hochschule eine Forschungsstelle zu Leichter Sprache hat. Zu jeder Nachricht gibt es auch eine Fassung zum Anhören.

 

taz: Verwendung von leichter Sprache

Wer bestimmt, was „leicht“ ist?
„Leichte Sprache“ ist die Rollstuhlrampe für Menschen mit Lernschwierigkeiten. Sie soll ins Gesetz. Auch die taz bemüht sich, leichter zu werden.
Taz Artikel Verwendung von leichter Sprache hier

Mehr zum Thema siehe auch hier

 

Duden: Leichte Sprache

Theoretische Grundlagen Orientierung für die Praxis  Duden

Die Dudenredaktion und die Autorinnen, Ursula Bredel und Christiane Maaß, legen das erste umfassende Handbuch zum Thema Leichte Sprache vor. Es richtet sich an Wissenschaftler(innen), fortgeschrittene Studierende, Mitarbeiter(innen) in öffentlichen Verwaltungen, Übersetzer(innen) und andere Personen, die sich mit dem Thema Leichte Sprache beschäftigen.

Lesebegleitheft

Spaß am Lesen Verlag:
Die wenigsten unserer Leser schaffen es, ein Buch alleine von vorne bis hinten zu lesen – auch nicht, wenn es in Einfacher Sprache geschrieben ist. Deshalb hat unser Verlag zusammen mit der Förderschullehrerin Christina Schwering das Lesebegleitheft entwickelt.
Das Lesebegleitheft bietet viele praktische Hilfen beim Lesen eines Buches. Zum Beispiel das Lese-Lineal, mit dem der Leser in der richtigen Zeile bleibt. Oder das Lese-Protokoll, mit dem der Leser festhält, wann er welches Kapitel gelesen hat.
Mit dem Kauf des Lesebegleitheftes erhalten Sie auch das Recht, alle Tipps, Hilfen und Aufgabenstellungen zu kopieren und im Unterricht zu verwenden.
Bestellen können Sie das Lesebegleitheft per E-Mail direkt bei uns.

Einfache Sprache/ leichte Sprache  hier  Unterschied

Verwaltungstexte sollen für verständlich gemacht werden

08.10.2014  Verwaltungstexte dürfen nicht allein stehen / Leichte Sprache in Justiz und Verwaltungskommunikation
Isa Lange Pressestelle  Stiftung Universität Hildesheim

„Das Bundesjustizministerium nimmt die eigene Sprache unter die Lupe. Erbrecht, Zeugenvorladung, Vorsorgevollmacht – schwierige Verwaltungstexte sind schon so in Ordnung. Aber sie dürfen nicht allein stehen, sie sollten für Nicht-Experten verständlich gemacht werden, fordert Christiane Maaß anlässlich einer Diskussion im Bundesjustizministerium. Die Professorin für Medienlinguistik leitet an der Universität Hildesheim die Forschungsstelle Leichte Sprache. Angehende Medienübersetzerinnen lernen hier, wie Behördentexte, Märchen, Wahlprogramme, Physik- und Geschichtsbücher in verständliche Worte gefasst werden können.  …

„Die Verwaltungstexte sind schon so in Ordnung. Aber sie dürfen nicht allein stehen. Sie bedürfen einer Verständlichmachung für die Nicht-Experten“, fordert Christiane Maaß. Von verständlichen Texten profitieren viele Leute. Besonders Menschen mit einer eingeschränkten Lesefähigkeit, funktionale Analphabeten und Gehörlose.“      hier bei idw   hier

FAZ: Analphabetismus als geheimes Bildungsziel

Schlechte RechtschreibungAnalphabetismus als geheimes Bildungsziel 24.09.2014, von Konrad Paul Liessmann    FAZ hier
„Wenn etwas schwerfällt, bieten die Didaktiker Erleichterungen an. Doch wo alle Schwierigkeiten umgangen werden, herrscht die Praxis der Unbildung. Verlernen wir die Rechtschreibung? …

… Gegen Ende der Bildungslaufbahn eines jungen Menschen, so scheint es, fehlt es offensichtlich noch immer an fast allem. Analphabetismus ist längst keine Metapher mehr für eine Unbildung, die nur wenige am Rande der Gesellschaft betrifft, sondern der Skandal einer modernen Zivilisation schlechthin: dass junge Menschen nach Abschluss der Schulpflicht die grundlegenden Kulturtechniken nur unzureichend, manchmal gar nicht beherrschen. …

…Neben der umstrittenen Methode, Schreiben nach dem Gehör zu lernen, zählt der Versuch, die Lesefähigkeit zu steigern, indem man die Texte drastisch vereinfacht, zu den problematischen Strategien einer umfassenden Praxis der Unbildung. …

 … Dabei wäre alles ganz einfach: Lesen und Schreiben sind Kulturtechniken, deren grundlegende Beherrschung unerlässlich ist. Dass der Erwerb dieser Techniken nicht jedem leichtfällt, ist kein Grund, das Betrachten von Bildern zu einem Akt des Lesens und das Ankreuzen von Wahlmöglichkeiten zu einem Akt des Schreibens hochzustilisieren. Besser wäre es, all jene, die Schwierigkeiten beim Erwerb dieser Fähigkeiten haben, mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu unterstützen, damit sie wirklich lesen und schreiben lernen.“